Veröffentlicht von & unter Logistik News.

Der Einsatz einer Frachtenbörse bzw. Laderaumbörse ist für viele Transportunternehmer ein unverzichtbares Instrumentarium. Erst durch ihre Hilfe können Spediteure und Frachtführer die Auslastung ihrer Kapazitäten optimieren. Manche Unternehmer lassen sich jedoch schnell von diversen kostenlosen Frachtenbörsen anlocken. Dabei haben es gerade hier „Schwarze Schafe“ meistens sehr einfach.

Die TimoCom Soft- und Hardware GmbH nimmt ihre Mitglieder ganz genau unter die Lupe! Als einziger Anbieter einer Fracht- und Laderaumbörse bietet das Unternehmen seinen Kunden ein eigenes Inkassobüro zur Absicherung an. Neukunden werden hier vor Aufnahme in die TimoCom-Datenbank in puncto Zahlungsfähigkeit umfassend überprüft. Das bedeutet, dass hier bereits im Vorfeld verlässliche Auskünfte zur wirtschaftlichen, geschäftlichen und schuldnerischen Situation eines Unternehmens eingeholt werden. Neben dieser so genannten Bonitätsprüfung fließen auch Erfahrung und Ruf eines Unternehmens in die Gesamtbeurteilung mit ein. TimoCom-Rechtsanwalt Alexander Oebel betont: „Wichtig ist, ob ein Unternehmen schon länger existiert und bereits einige Zeit erfolgreich tätig ist. Deswegen erhalten bei uns Unternehmen grundsätzlich erst dann Zugang zu unserer Börse, wenn Sie mind. seit 6 Monaten auf dem Markt Bestand haben.“

Die TimoCom-Qualitätskontrolle geht aber noch weiter. Auch nach Vertragsabschluss hält TimoCom ihre Kunden in Bezug auf Zahlungsmoral, Zahlungsfähigkeit und allgemeines Eingabeverhalten immer im Auge. Darüber hinaus werden Bestandskunden dazu aufgefordert, unlautere Vorgänge bei der Nutzung der Börse sofort zu melden. Mitglieder, die sich nicht an die Spielregeln halten und/ oder zu Recht gestellte Forderungen nicht bezahlen, werden sofort von der Nutzung des Programms ausgeschlossen!

Neben der Bonitätsprüfung und dem Customer Controlling umfasst das TimoCom-Sicherheitsnetz außerdem auch die konsequente Investition in modernste IBM- und Oracle-Technologie! TimoCom-Kunden erhalten so Zugang zu einer High-Tech-Plattform der Extra-Klasse, die ihnen ein schnelles und sicheres Arbeiten ermöglicht. Selbst für den unwahrscheinlichen Fall, dass eine Naturkatastrophe den TimoCom-Server in der deutschen Hauptzentrale zerstören würde, gibt es bereits ein vollständiges Backup-System! Dieses befindet sich weit weg genug, um die Frachtenbörse in ihrer gewohnten Qualität weiter laufen zu lassen! Doch zu diesem Super-GAU sollte es nicht kommen. Alexander Oebel betont „Für uns gilt das Motto „Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser!“ Das wissen auch unsere Kunden! Sie befinden sich bei uns in sehr guten Händen und profitieren in der Branche inzwischen von dem Ruf, mit einem “Qualitäts-Siegel” ausgestattet zu sein. Darauf sind wir stolz und somit motiviert, die Qualitätsansprüche unserer Kunden auch in Zukunft auf höchstem Niveau zu halten!