Veröffentlicht von & unter Netzwelt.

Web-Entwickler und Designer warten heute gespannt auf’s Googles neuesten Streich: Google Chrome Web-Browser. Nach Angaben von Google, wird der neue Browser mit Apples Webkit, Firefox und einer eigens programmierten Java-Script VM aufwarten können. Der Quellcode wird wie bei Firefox offen gelegt.

Das Besondere
Jeder Tab wird, wie bei modernen Betriebssystemen, in einem eigenen Prozess laufen. Damit wird die Stabilität und die Integrität des Browseres und den einzelenen Webseiten (Applikationen) erhöht. Nicht ganz klar wird, ob der Renderprozess auch von mehreren Thread unterstützt wird. Eine Multi-Threaded Render Engine wäre sicher eine feine Sache. Man stelle sich vor, mehrere Scripte einer Seite laufen gleichzeitig und unabhängig. Hängt ein Script (z.B. Google Analytics oder eine XML Request) werden alle anderen Scripte trozdem und zeitgleich ausgeführt. Fehlt nur noch eine Thread Verwaltung in JS :oD Allerdings könnten so manche Web 2.0 Seite auf Probleme stoßen, wenn diese von einem seriellen Rendern der Seite ausgeht.

Der erste Test
folgt….

Fazit
folgt…

Weitere Quellen:
Google Chrome Comic
Meldung bei Heise